Heute ist der 19.09.2019 | EFS-Wetter: °C - Wind m/s - NS mm | letzte Homepage-Aktualisierung 2019-09-17 19:46:32
Presseberichte
Presseberichte des Jahres
Klimatag an der EFS
Wednesday and Thursday for Future: Die letzten Tage vor den Sommerferien werden häufig genutzt für besondere Projekte und Vorhaben. Die Zeugnisse sind geschrieben, die Köpfe frei für eine (Um)Welt jenseits des Schulgebäudes. Den sogenannten Vorhabentag an der Eilun Feer Skuul am Mittwoch vor den Ferien nutzten viele Lehrer, um mit den Schülern einen Ausflug zu machen. Manche Klassen „hatten etwas vor“ auf Sylt oder beim Adventure-und Swingolf in Borgsum bzw. Dunsum.
Die elfte Klasse der Schule (Naturwissenschaftliches Profil) verband das Angenehme mit dem Nützlichen: Auf Anregung ihres Klassenlehrers Erk Roeloffs und mit Unterstützung von Angela Ottmann von der Geschäftsstelle des BUND machten sich die Jugendlichen per Rad und kräftigem Gegenwind gen Dunsumer Deich auf, um dort Müll zu sammeln. Die gute Nachricht dieser Aktion: Es war so gut wie keiner da. „Müll sammeln ohne Müll macht auch nicht so richtig Spaß“, so der O-Ton, weshalb der Parkplatz am Startpunkt für die Wattwanderungen abgesammelt wurde. Die schlechte Nachricht versteckte sich dann allerdings in der Gitterbox für Strandmüll: Dort fanden die Schüler tütenweise Hausabfälle, unsortiert und offensichtlich extra dort hingebracht.
Zu einem „Klimatag“ hatte anderentags die Lehrerin Elisabeth Schaefer angeregt: In unterschiedlichen Stationen erfuhren Schüler von der Plastik-Problematik in den Meeren, diskutierten Möglichkeiten, der Lebensmittelverschwendung etwas entgegenzusetzen und probierten Kochrezepte aus, die ohne tierische Produkte auskommen. Unterstützung fand Schäfer bei einigen Kolleginnen, die mit den Schülern Plakate entwarfen, überlegten, was wohl Bäume zu Umweltbelastungen sagen würden, wenn sie eine Stimme hätten oder diskutierten, dass man möglichst regionale Produkte kaufen sollte. Für eine musikalische Umsetzung des Themas Abfall sorgte Musiklehrerin Diana Jeß mit ihrem Spontanchor, der von Percussions alias grüne oder gelbe Tonne begleitet wurde.
Angela Ottmann vom BUND mikroskopierte mit Schülern Wasser, in dem zuvor ein Fleecepulli ausgewaschen wurde und ließ die jungen Forscher angesichts der vielen kleinen Plastikfäden sehr nachdenklich werden.
„Ich wünsche mir, dass unsere Schule zukünftig eng mit dem BUND zusammenarbeitet“, so Schaefer, der das Thema Umweltschutz und Klima sehr am Herzen liegt.

ger, Der Inselbote, 1.7.2019

zurück