EILUN FEER SKUUL
54° 41' 32" N - 8° 33' 23" O
Gymnasium & Gemeinschaftsschule Insel Föhr
Heute ist der 15.06.2024 | letzte Homepage-Aktualisierung 2024-04-05 20:27:19

Presseberichte
Presseberichte des Jahres 2012
Weihnachtskonzert 21.12.2011
Ein begeisterndes Weihnachtskonzert: Chor und Orchester der Eilun-Feer-Skuul sorgten mit einem breitgefächerten Repertoire für Erstaunen. Sie wachsen nach und sie kommen auch wieder: Chor und Orchester der Eilun-Feer-Skuul luden zum traditionellen Weihnachtskonzert, wobei jüngere Ensemblemitglieder immer wieder Unterstützung von Ehemaligen finden. Dass für Letztere manchmal nicht viel Zeit zum Proben bleibt, da sie gar nicht mehr auf der Insel wohnen, wird durch Professionalität ausgeglichen – man spielt oder singt dann eben vom Blatt. „Alte oder Barockmusik und sakrale Musik sind ein wertvoller Schatz, der nicht leicht zu konsumieren ist“, erklärte Organistin Birgit Wildeman in ihrer Begrüßung, die sich besonders freute, wieder einmal ein Schulkonzert in der Nieblumer St. Johannis-Kirche zu haben. Wohl kaum ein anderes Gebäude als eine Kirche hätte auch all die Zuhörer fassen können, die sich in der hektischen Vorweihnachtszeit musikalisch einstimmen ließen auf ruhigere Tage. Mit Georg Friedrich Händels Sätzen aus der „Wassermusik“ und Georg Philipp Telemanns „Vivace“ aus dem „1. Concerto für vier Violinen“ präsentierte das Orchester unter der Leitung von Dirk Kelm barocke Werke und in „Wie soll ich dich empfangen“ von Dieterich Buxtehude bewiesen Chor (Leitung Doris Rethwisch) und Orchestermitglieder eindrucksvoll ein perfektes Zusammenspiel. „Was für Stimmen“, staunte ein Zuhörer – in vier Chorsätzen alter Meister hob Rethwisch überzeugende Solisten hervor, die gleichermaßen Staunen und Begeisterung auslösten. Dass das Repertoire des Schulor-chesters auch Werke des 20. Jahrhunderts beinhaltet, bewies es mit Igor Strawinsky („Magisches Schlaflied“ aus dem Ballett „Der Feuervogel“) und Dmitri Schostakowitsch („Walzer Nummer 2“ aus der „Suite für Varieté-Orchester“). Zu einem stimmungsvollen Höhepunkt vereinigten sich Chor und Orchester mit dem Abschlusslied „Let there be Peace on Earth“, das wegen des nicht enden wollenden Beifalls des begeisterten Publikums zwei Zugaben nach sich zog. ger
ger, shz, 8.1.2012

zurück