EILUN FEER SKUUL
54° 41' 32" N - 8° 33' 23" O
Gymnasium & Gemeinschaftsschule Insel Föhr
Heute ist der 15.06.2024 | letzte Homepage-Aktualisierung 2024-04-05 20:27:19

Presseberichte
Presseberichte des Jahres 2003
Frischer Wind fürs Wohnheim
Amrums Schüler, die das Gymnasium auf Föhr besuchen, zeichnen sich durch hohe Motivation aus. Dies berichtete der Leiter des Wyker Gymnasiums, Rüdiger Bleich, der als Gast zur Hauptversammlung des "Förderverein für betreutes Wohnen Amrumer Schüler auf Föhr" in die Süddorfer "Öömrang skuul" gekommen war. Gemeinsam mit den Eltern, dem Vorstand und den Lehrern soll diese Motivation die jungen Insulaner genutzt werden, das angemietete Wohnheim in Wyk zu einem Schmuckstück "aufzumöbeln" in das alle Gymnasiasten gerne einziehen möchte. und in dem das Lernen und Zusammenleben Spaß bringt und zum Erfolg führen soll. Ein "Kraftakt" wird dazu notwendig sein, denn, wie bei der Versammlung berichtet wurde, bedarf das Heim dringend einer Verschönerungskur. Am Äußeren des Gebäudes und im Wohnbereich seien Aufräum- und Reinigungsprozesse zu bewerkstelligen. Die Sechzehnjährigen die das Heim bewohnen, seien a überfordert, um neben dem Schulbesuch auch Reinigungs- und Renovierungsarbeiten in Alleinregie ordentlich zu bewerkstelligen. Lediglich fünf Amrumer sind derzeit im Wohnheim untergebracht, das über 17 Betten verfügt. Im nächsten Schuljahr wird aber ein Ansturm erwartet, denn die Klassengröße der Amrumer Realschule ist mit über 20 Schülern doppelt so groß wie in diesem Entlassjahr. Damit alle die die weiterführende Schule besuchen wollen ins Heim ziehen möchten, soll dieses Wohnangebot ein besseres Outfit erhalten. Elterninitiative ist gefragt, handwerklich begabte Eltern und eine Putzkolonne sollten anrücken, um das Heim wohnlich und aufnahmebereit zu gestalten. Das ist der Wunsch von Martin Drews, wiedergewählter Vorsitzender des Vereins, der dann auch gleich den ersten Föhr-Besuchstermin festlegte. Fast zwei Stunden beschäftigten sich die Mitglieder bei ihrer Zusammenkunft damit, die Ursache des etwas lädierten Rufes des Heimes zu ergründen. Pfleglicher Umgang mit den Geräten sowie das Einhalten von Vereinbarungen, gerade auch beim Partyfeiern, wird von den Jugendlichen verlangt, die in der Regel drei Jahre im Wohnheim verbringen. "Toll, dass es diese Einrichtung gibt!", machte der Leiter des Gymnasiums Bleich deutlich. Er bot den Amrumern an, dass Lehrer bei der Heimbetreung mitwirken könnten, "um das hervorragende Projekt" dauerhaft zu sichern. Dazu gehörten auch Regeln, die nicht als hemmend, sondern als vereinfachend anzusehen seien. Überlegungen, zusätzlich Azubis oder Zivis ins Haus mit einzugliedern, seien sinnvoll, so Wyks Gymnasialleiter. Zugleich betonte er das Gesprächsangebot, das Entgegenkommen und die Hilfestellung seitens der Schule für Heimbewohner und deren Eltern. An der Öömrang skuul wird intensiv Französischunterricht erteilt, sodass diese auf Föhr geforderte Fremdsprache den Amrumern beim Schulübergang nicht zum Hemmnis werden sollte, hieß es von Rektor Jörn Tadsen, der die gute Arbeit des Fördervereins ebenfalls hervorhob. 75 Mitglieder zählt der gemeinnützige Verein neue Mitglieder werden gern gesehen, damit das betreute Wohnen eine breitere Unterstützung erfährt. Als Kassenprüferinnen wurden bei der Versammlung Cornelia Schau und Karen Drews einstimmig bestätigt.
Amrum/Föhr, (ww), Der Inselbote, 15.8.2003

zurück